Nachrichtenblog

von Hendrik Sachtler

Save the date! - Queer Stammtisch

Liebe Studierende,
am 13. Juli veranstaltet das Queer Referat in der traumfabrik MG den nächsten Queer Stammtisch.
Kommt doch alle reichlich vorbei.
Eure Klausuren habt ihr dann hoffentlich alle erfolgreich überstanden!!!
 

von Hendrik Sachtler

Ein Lastenrad für Mönchengladbachs Bürger, verwaltet von der Studierendenschaft der Hochschule Niederrhein


AStA Lastenrad: links (Foto: Sven Dohmen)

 

Seit Donnerstag, den 19. Mai 2016 ist Mönchengladbach als Fahrradstadt um eine Errungenschaft reicher. Gefördert durch die Stadt Mönchengladbach wurde ein freies Lastenrad durch bürgerliches Engagement vom Allgemeinen Studierendenausschuss der Hochschule Niederrhein angeschafft.

Auf Mönchengladbachs Straßen wird der Vorsitzende des AStA, Marco Patriarca, dass Rad erstmals zur 3.Mönchengladbacher Fahrradsternfahrt am Sonntag bewegen.

Zum allgemeinen Verleih wird das Lastenrad ab Anfang Juli voraussichtlich über Vorbestellungen per Email angeboten. Eine geordneter Leihbetrieb findet ab dem Wintersemester 2016, also ab September, über eine Onlineplattform statt.
Für den Verleihbetrieb kooperiert der AStA mit der neu gegründeten BikeKitchen MG, einem Verein der im Ehrenamt Hilfestellung für fahradinteressierte Bürger leistet, z. B. bei Reparaturen am eigenen Fahrrad.

Bei dem Lastenrad handelt es sich um ein Fahrrad des Herstellers Bullitt und vertrieben durch Punta Velo, dass mit einer 8 Gang-Nabenschaltung gekauft wurde. Mit dem Rad lassen sich Lasten bis zu 200kg transportieren, wobei die Fahrerin bzw. der Fahrer mit einberechnet werden müssen.

von Hendrik Sachtler

Anwesenheitspflichtenmelder des AStA der Hochschule Niederrhein

 

Mit dem neuen Hochschulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen vom 1. Oktober 2014 wurden die Anwesenheitspflichten abgeschafft.

Konkret wird dies im Gesetz so beschrieben: 
"Eine verpflichtende Teilnahme der Studierenden an Lehrveranstaltungen darf als Teilnahmevoraussetzung für Prüfungsleistungen nicht geregelt werden, es sei denn, bei der Lehrveranstaltung handelt es sich um eine Exkursion, einen Sprachkurs, ein Praktikum, eine praktische Übung oder eine vergleichbare Lehrveranstaltung."
(§ 64 Abs. 2a HG NRW)

Bedauerlicherweise ist die Realsituation noch nicht an den Hochschulen bzw. bei den Professorinnen und Professoren angekommen, weshalb es immer wieder Diskussionen und Trickspielchen seitens der Professorinnen und Professoren gibt, ob bzw. wie man denn die Anwesenheit bzw. die Wissensaufnahme durch die Studierenden sichern solle.

von Hendrik Sachtler

Studierendenschaft Ziel rechtsextremer Angriffe

Vor wenigen Tagen sind vor dem Gebäude des Allgemeinen Studierendenausschusses (AStA) Schmierereien aufgetaucht, die eindeutig fremdenfeindlich, und dem rechtsextremen Lager zuzuordnen, sind.

fremdenfeindliche und rassisistische Beleidungen gegenüber dem AStA der HSNR (Foto: AStA HSNR)

fremdenfeindliche und rassisistische Beleidungen gegenüber dem AStA der HSNR (Foto: AStA HSNR)

 

Unter anderem war eine sogenannte Odal-Rune zu erkennen. Während der NS-Diktatur war dies das Symbol des “Rasse- und Siedlungshauptamts der SS” sowie des Bundes Nationaler Studenten (BNS). Das Symbol wurde nach Ende der NS-Diktatur verboten.

Hierzu erklärt der Vorsitzende des AStA, Marco Patriarca: „Die Studierendenschaft positioniert sich klar gegen Rassismus und gegen jedwede Form der Menschenfeindlichkeit. Wir sind eine weltoffene und tolerante Hochschule und das wollen wir auch bleiben.“

Savas-Durmus Acar, Vorstandsmitglied des AStA, ergänzt: „An der Hochschule haben wir einen Ausländeranteil von 10 %, zusätzlich der Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit und Migrationshintergrund.“

Zum Hintergrund: Der AStA veranstaltet in Kooperation mit dem Unity for Refugees e.V. vom 11. bis zum 15. April eine Veranstaltungsreihe zum Thema Flüchtlingssituation. Die Schmierereien tauchten kurz nach Bekanntgabe der Termine auf. Unter dem Motto; „Cross your Borders – Speak up for Refugees“ wird es Gastvorträge von Dr. Oliver M. Piecha sowie Prof. H.-J. Bontrup geben. Weiterhin wird der Film „Asyland“ gezeigt. Bei seiner Aufführung wird der Mönchengladbacher Regisseur, Haythem Dabeba, zu Gast sein und bei der anschließenden Diskussionsrunde Fragen aus dem Publikum beantworten. Mit dem Mönchengladbacher Ratsherrn Torben Schultz meldet sich auch die Kommunalpolitik zu Wort. Die Veranstaltungen finden alle am Campus Mönchengladbach der Hochschule Niederrhein statt. Weitere Infos finden sich auf der Website des AStA (http://asta.hs-niederrhein.de/newsleser/cross-your-border-speak-up-for-refugees-eine-kooperation-des-asta-der-hn-unity-for-refugees-ev.html).

 

Für Rückfragen steht der Allgemeine Studierendenausschuss der Hochschule Niederrhein unter hochschulpolitik-asta@hs-niederrhein.de, oder telefonisch unter 02161/ 23552, zur Verfügung.